Veröffentlichungen

Gesundheitskompetenz ist ein wichtiger Faktor,
damit Patient:innen ihre Medikamente richtig
und regelmäßig nehmen. Die Apotheke vor Ort
spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Das niederländische Unternehmen Careanimations hilft mit seinem Angebot namens Apoclip Apotheken dabei, Patienten besser über ihre Medikamente zu informieren und bei der korrekten Anwendung von Medikamenten zu unterstützen. Durch eine Kooperation mit Hexal und 1 A Pharma ist Apoclip nun auch in Deutschland nutzbar. Im DAZ-Interview erzählen die Verantwortlichen, was dahinter steckt und wie Apotheken Apoclip nutzen können.

Mangelnde Therapietreue ist von sehr großer Bedeutung im Gesundheitswesen, da bis zu 50 Prozent aller Medikamente nicht richtig oder gar nicht verwendet werden. Eine falsch durchgeführte, eine unterbrochene bzw. sogar vorzeitig komplett abgebrochene Therapie führt zu erhöhter Krankheitslast und einem Fortschreiten der Krankheit. Das ist für die Patienten und die Gesellschaft mit hohen Kosten und einer großen Belastung verbunden. Dieses Phänomen ist seit langem bekannt, wird aber aufgrund mangelnder Lösungsansätze bisher weitgehend in Fachkreisen ignoriert.

Immer mehr Ortschaften müssen ohne Apotheke auskommen. Der Betrieb lohnt sich nicht, oder das Personal fehlt. Dabei wächst der Bedarf an Medikamenten; in Deutschland leben zunehmend ältere Menschen. Woher bekommen die künftig Ihre Pillen und Tropfen? Und wie sieht die Apotheke der Zukunft aus?

Careanimations sowie Alliance Healthcare Deutschland und GEHE Pharma Handel haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Die Pharmagroßhändler werden allen Apotheken der Kooperationsfamilie Alphega und gesund leben sowie ihren…

Alliance Healthcare Deutschland, Gehe Pharma Handel und Careanimations haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Die Pharmagroßhändler werden allen Apotheken der Kooperationsfamilie Alphega und gesund leben sowie ihren Großhandelskunden Apoclip von Careanimations zu besonderen Konditionen zur Verfügung zu stellen: ein neues Tool, das Medikamenteninformationen verständlicher macht, dauerhafte Therapietreue fördert und Patientenbindung erhöht.

Medikamente, die nicht richtig oder gar nicht eingenommen werden, sind eine große Herausforderung für Patienten, Apotheken und das Gesundheitssystem. Gemeinsam mit dem Berliner Künstler Abie Franklin macht das Unternehmen Careanimations darauf aufmerksam. Unter dem Motto „10 Milliarden Euro sparen ist keine Kunst“ tourte am Wochenende ein Truck mit einem riesigen Kunstwerk durch die Hauptstadt. Im Zentrum: Die Zahl 10 Milliarden Euro. So viel kostet mangelnde Therapietreue konservativen Schätzungen zufolge das deutsche Gesundheitssystem jährlich – und findet in der öffentlichen Diskussion trotzdem keine Beachtung.

Medikamente, die nicht richtig oder gar nicht eingenommen werden, sind eine große Herausforderung für Patienten, Apotheken und das Gesundheitssystem. Gemeinsam mit dem Berliner Künstler Abie Franklin macht das Unternehmen Careanimations darauf aufmerksam. Unter dem Motto “10 Milliarden Euro sparen ist keine Kunst” tourte am Wochenende ein Truck mit einem riesigen Kunstwerk durch die Hauptstadt. Im Zentrum: Die Zahl 10 Milliarden. So viel kostet mangelnde Therapietreue konservativen Schätzungen zufolge das deutsche Gesundheitssystem jährlich – und findet dennoch in der öffentlichen Diskussion keine Beachtung.

Unter dem Motto „10 Milliarden Euro sparen ist keine Kunst“ tourte am Wochenende ein Truck mit einem riesigen Kunstwerk durch die Hauptstadt. Im Zentrum: Die Zahl 10 Milliarden Euro. So viel kostet mangelnde Therapietreue konservativen Schätzungen zufolge das deutsche Gesundheitssystem jährlich – und findet in der öffentlichen Diskussion trotzdem keine Beachtung.

Beim Apothekenpodcast von Careanimations „Verstehen Sie Beipackzettel“, spricht Digital-Health-Expertin und Podcasterin Inga Bergen mit ihren Gästen darüber, wie Informationen zu Medikamenten Patient:innen am besten vermittelt werden, welche Rolle Careanimations mit Apoclip dabei spielen kann, wie die Therapietreue dadurch verbessert und das Gesundheitssystem entlastet wird. Inga Bergens Gäste sind Apotheker:innen, Patient:innen und Unternehmer:innen aus der Gesundheitsbranche, die sich mit den Verständnisschwierigkeiten von Beipackzetteln für Patient:innen und deren Konsequenzen in der Praxis beschäftigt haben.